Wickelkommoden aus Kiefer – Bequemer Wickelplatz

veröffentlicht am 29. Januar 2015 in Wickelkommode von

Wenn ein Baby kommt, wird meistens die ganze Wohnung umgeräumt. Ein Babybett, eine Wickelkommode oder ein Wickeltisch sind nur einige der Dinge, die für das Baby benötigt werden. Wobei die Meinungen über eine Wickelkommode geteilt sind. Schließlich könnte man das Baby ja eigentlich überall wickeln. Das Baby liegt auf dem Küchentisch, auf dem Sofa oder auf dem Bett auch recht gut, aber mal ganz ehrlich auf einer Wickelkommode oder einem Wickeltisch ist es für das Baby und die Mama doch viel bequemer. Die Mama kann ihren Rücken gerade halten und hat in der Regel alle benötigten Utensilien in Reichweite. Es muss nicht erst Platz geschaffen werden, um das Baby zu wickeln. Wer sich eine Wickelkommode anschafft, sollte darauf achten, dass die Kommode später umfunktioniert werden kann. Der Handel bietet inzwischen die unterschiedlichsten Modelle an, die auch gut als Schreibtisch oder als Sideboard genutzt werden können.

Im Grundaufbau ähneln sich die meisten Wickelkommoden. Unterschiede bestehen lediglich im Material oder vielleicht im Angeboteplatz. Und nicht jeder Wickelkommode ist so konzipiert, dass sie auch später für einen anderen Zweck genutzt werden kann. Eindeutig die Klassiker sind Wickelkommoden aus Kiefer. Diese Wickelkommoden sind von der Farbe her neutral und passen sich damit leicht an jeden anderen Einrichtungsstil an. Oft ähneln diese Wickelkommoden einem Sideboard, das geschlossene Fächer und Schubladen hat. Zusätzlich hat eine Wickelkommode aber noch eine sehr tiefe und breite Ablagefläche, auf der dem Baby reichlich Platz zur Verfügung steht. Die Begrenzung, die in der Regel auf drei Seiten langläuft, soll dafür sorgen dass das Baby sicher liegt und nicht herunter fallen kann.

Fast genauso beliebt wie die Wickelkommode ist inzwischen der Wickeltisch. Der Wickeltisch ist immer dann eine gute Alternative, wenn wenig Platz im Raum zur Verfügung steht. Der Wickeltisch ist meistens bedeutend kleiner als die Wickelkommode und hat oft nur offene Fächer, und die benötigten Utensilien zu verstaut. Handelsübliche Wickelauflage können auf der Oberfläche leicht und schnell befestigt werden. Ist der Wickeltisch zusätzlich noch mit Rollen ausgestattet, kann er ganz bequem von Raum zu Raum geschoben werden. Der Vorteil daran ist ganz einfach, dass der Wickelplatz überall dort zur Verfügung steht, wo sich die Familie gerade aufhält. Das Baby ist so immer mit dabei.